Von der Sendenhorster St.-Martin-Halle bis zum Stadtpark nach Versmold sind es knappe 45 Kilometer. Man braucht je nach Verkehrslage rund 45 Minuten für diese Wegstrecke. Man braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, dass es für die Sendenhorster Landesliga-Handballer am Samstagabend eine quälend lange Rückfahrt gewesen sein muss. 

Mit 29:37 (11:16) verpatzte das Team von Trainer Andreas Schwartz den Saisonauftakt gegen die Spielvereinigung Hesselteich.

Kurz und knapp als Katastrophe bezeichnete der SG-Übungsleiter den Auftritt seiner Belegschaft. „Abwehrarbeit hat gar nicht stattgefunden. Wir haben keinen Zugriff auf den Gegner bekommen. Hesselteich hat gefühlte 40-mal auf das Tor geworfen und 37 Treffer erzielt. So kann man kein Spiel gewinnen“, war der Coach enttäuscht über die Leistung seiner Spieler

Die SG-Spieler liefen von Beginn an einem Rückstand hinterher. Bereits nach einer Viertelstunde konnten sich die Hausherren eine 10:6 Führung erspielen. Dieser zog sich wie ein Faden durch den ersten Abschnitt der Partie. Beim Stande von 16:11 wurden dann die Seiten gewechselt.

Auch in den zweiten dreißig Minuten fanden die Sendenhorster nicht in die Partie. Auch das Umstellen der Abwehr auf zeitweise drei Manndecker half den Sendenhorstern nicht weiter. Zwar wurde es in der 41. Minute, als Martin Kleikamp den Treffer zum 20:19 erzielte einmal ganz eng. Doch nach einer Auszeit waren die Hesselteicher wieder voll im Spiel.

Am kommenden Wochenende erwarten die Sendenhorster, zur Heimpremiere der neuen Spielzeit, Schwarz-Weiß Havixbeck in der St.- Martin-Halle. Es bedarf dann sicherlich einer deutlichen Leistungssteigerung, möchte man hier etwas Zählbares in Sendenhorst behalten.

SG Sendenhorst: Schöne, Cooper, Jörg Hunkemöller (2), Haake (2), Jens Hunkemöller (4), Feldmann (1), Suntrup, Schmitz, Martin Kleikamp (3), Matthias Kleikamp (7), Baumhögger (3), Cervenka (7).

Westfälische Nachrichten, 17.09.2017