Eine tolle Leistung boten die Handballerinnen der SG Sendenhorst beim 24:23 gegen Warendorf.

Auch wenn der direkte Klassenerhalt in der Bezirksliga nicht mehr zu realisieren ist – in Sachen Moral müssen sich die Handballdamen der SG Sendenhorst nichts vorwerfen. Gegen die Warendorfer SU bot die Mannschaft von Friedhelm Krapp am Sonntag eine starke Leistung – am Ende stand ein knapper 24:23-Erfolg. „Das war eine tolle Leistung. Endlich war das Glück auch mal auf unserer Seite“, freute sich Krapp nach dem Schlusspfiff.

Die Sendenhorsterinnen hatten erneut mit einigen Ausfällen zu kämpften, kompensierten diesen Nachteil aber sehr gut. Die Seiten wurden beim Stande von 12:14 gewechselt. Wer danach dachte, die SG-Damen würden wie in den vergangenen Wochen einbrechen, sah sich getäuscht. Die Krapp-Sieben kämpfte munter weiter. Kurz vor Schluss bekamen die Gastgeberinnen beim Stande von 23:23 noch einen Strafwurf zugesprochen. Sarah-Maria Rohmann trat an – und verwandelte souverän zum Siegtreffer. Am kommenden Wochen geht es nun gegen den Tabellenersten aus Sassenberg. „In diesem Spiel geht es für uns nur um Schadensbegrenzung“, so Friedhelm Krapp.

SG-Tore: Kocker (2), Rohmann (10/4), Brune (7), Enking (2), Winkelkötter (1), Korten (1) und Willinghöfer (1).